Vor einiger Zeit fragten wir einen unserer Kunden, aus welchen Gründen er mit uns zusammenarbeitet. Seine Antwort verblüffte uns zunächst: "Bei Ihnen gibt es null Lerntransfer." Als er das blasse Gesicht unseres Beraters sah, fügte er hinzu: "Nach Ihren Trainings brauchen meine Mitarbeiter nicht nachzudenken, wie sie das Erlernte im Arbeitsalltag nutzen. Sie tun es einfach."

Und so funktioniert das Prinzip "Null Lerntransfer":
 

Alltag statt Fallstudie
 

Je näher Übungen im Training an der "Wahrheit" sind, umso größer ist der Nutzen für die Mitarbeiter und das Unternehmen. Daher arbeiten wir nicht mit pauschalen "pädagogisch wertvoll" konstruierten Fallbeispielen. Unsere Übungen stammen 1:1 aus dem aktuellen Arbeitsalltag unserer Teilnehmer. Das bedeutet lernen ohne Umweg. Der Lerntransfer erfolgt durch intensives Üben automatisch, so dass neues Können am nächsten Tag direkt eingesetzt werden kann.
 

Handeln statt Vorsatz
 
Über Kommunikation und wie sie sein sollte lässt sich bequem über viele Tage hinweg „philosophieren“. Doch was bewirkt es, über das Sprechen nur zu sprechen? An der Ausführungsqualität der Kommunikation ändert das nichts.
Wir halten keine langen Reden. Bei uns gilt das Motto: wer besser kommunizieren möchte, der muss das Kommunizieren üben.
 

Erkenntnis statt Weisheit
 

Wir werben nicht für das "Wunderheilmittel" Kommunikation im Allgemeinen. Unsere Teilnehmer erleben im Training praktisch, wie viel Potential für sie ganz persönlich in der Kommunikation steckt. Es ist nicht der erhobene Zeigefinger, der überzeugt. Nur wer am "eigenen Leibe erfährt", wie eine professionelle Gesprächsführung den eigenen Wirkungsgrad im persönlichen Alltag stärkt, wird in eine Optimierung investieren.
 

Ziel statt Thema
 
Im Zentrum steht nicht die quasi verwalterische Abarbeitung einer Inhaltsübersicht, sondern das Trainingsziel. Wir steuern die Veranstaltung situativ. Für motivierte Mitarbeiter ist nichts frustrierender, als ein Trainer, der die Gruppe nach „pädagogischen“ Gesichtspunkten auf den Lösungsweg bringt.
 

Qualität statt Patentrezept
 
Wir sehen in der zielorientierten Gesprächsführung den wesentlichen Hebel um Menschen zu bewegen und um die eigenen Ziele zu erreichen.
Wir vermitteln Technik mit Tiefgang. Hohle Floskeln und abgegriffene Empfehlungen zur Kommunikation im Allgemeinen führen zu keinem Ergebnis.
Beispiel: die pauschale Empfehlung, „Steuern Sie Gespräche durch Fragen“, reicht uns nicht. Schließlich geht es nicht nur um die Technik, sondern vor allem um
die Qualität – in diesem Fall – der Frage. Es geht um Fragen, die uns helfen unsere Ziele zu erreichen. Wir gehen noch einen Schritt weiter. Da wir anhand von aktuellen Situationen aus dem Arbeitalltag trainieren, erarbeiten wir gemeinsam ganz konkrete Lösungen auch auf inhaltlicher Ebene. Dabei achten wir darauf, dass die Verhaltensweisen eines jeden Einzelnen authentisch bleiben.
 

Klare Worte statt Bauchpinsel
 

Unser Feedback basiert auf einer systematischen Gesprächsdiagnostik. Unsere Trainer sind in der Lage, Gespräche auf emotionaler und technischer Ebene zu lesen. Das Feedback ist detailliert, solide und greifbar. Wir bringen das Feedback knapp und präzise auf den Punkt. Konstruktive Kritik nützt engagierten Mitarbeitern mehr als pauschale Rückkoppelung und langatmige Bestätigung der existierenden Fähigkeiten. Schließlich ist es doch klar, dass die Mitarbeiter schon eine Menge richtig machen. Würden die Unternehmen sonst in sie investieren?!
 

      zurück